Home / News / Die richtige Astschere für jeden Ast

Die richtige Astschere für jeden Ast

Astschere
Hobbygärtner und auch die professionellen Landschaftsgärtner sehen sich früher oder später mit der Aufgabe konfrontiert, Äste und Zweige entfernen zu müssen. Die Gründe warum diese entfernt werden müssen sind ebenso vielfältig, wie die Äste selbst. So ist bei der Pflege eines Rosenstocks es hin und wieder erforderlich einen Zweig zu entfernen und auch bei der Pflege einer Hecke oder eines Baumes, sei es Zier- oder Obstbaum, ist es notwendig, hin und wieder den einen oder anderen Ast zu entfernen. Somit ist es wichtig, bei der Auswahl einer Astschere den Bedarf hinsichtlich der Aststärke zu ermitteln.

Für den Rosengärtner empfiehlt sich beispielsweise eine Astschere, die eine etwas stärkere Gartenschere darstellt, der Obstgärtner hingegen muss ein Modell wählen, dass deutlich länger ist und in keinerlei Hinsicht an eine Gartenschere erinnert. Eine solche Astschere besteht in der Regel aus einer Schneide und zwei Hebeln, durch die eine deutlich höhere Kraftübertragung entsteht im Vergleich mit einer „normalen“ Gartenschere.

Der Handel bietet eine große Auswahl an

Sicherlich bieten die Baumärkte eine Vielzahl von günstigen Astscheren für jeden Bedarf an, wobei die Auswahl vom unteren über das mittlere bis zum oberen Preissegment reicht. Hier hat der Kunde dann die Qual der Wahl, doch das macht es ihm möglich, eine Astschere ganz nach seinem individuellen Bedarf zu kaufen, die seines Erachtens passend ist. Alternativ zum Baumarkt bietet sich noch der Kauf im Fachhandel an.

Doch beim Kauf einer Astschere ist nicht nur auf den individuellen Bedarf zu achten oder auf den Verwendungszweck, sondern auch auf die Qualität und die Verarbeitung. So sind Produkte von bester Qualität mit einer Antihaft-Beschichtung versehen, die es ermöglicht dass die Schneide gut durch das Holz gleitet und somit für einen einfachen und guten Schnitt sorgt und nach erledigter Arbeit einfach gereinigt werden kann. Zudem wird durch die Beschichtung auch dafür gesorgt, dass der Holzsaft die Schneide nicht angreift.

Allerdings unterscheiden sich die Astscheren in ihrer Kapazität und so sollte beim Kauf immer genau die Betriebsanleitung studiert werden, in der in Erfahrung gebracht werden kann, welche Schere für welche Aststärke geeignet ist. Gärtner die bereits mit einer Astschere gearbeitet haben, verfügen sicherlich über einen Vorteil, denn er weiß über die Unterschiede der Schnitttechniken Bescheid.

Die Anwendung entscheidet über das Modell

Zudem muss auch darüber entschieden werden, wofür die Astschere letztendlich zum Einsatz kommt und mit welchem Modell man selbst am besten zurechtkommt. Selbst die Intensität des Gebrauchs spielt bei dem Kauf eine große Rolle, denn jeder der die Astschere für einen großen Garten oder für die gewerbliche Nutzung erwirbt, der sollte auf jeden Fall gerade hinsichtlich der Qualität und damit der Langlebigkeit seine Entscheidung fällen Des Weiteren sollte darüber nachgedacht werden ob ein Teleskop benötigt wird, dass entweder bereits integriert oder aufsetzbar ist, denn dieses ist oft von hohen Nutzen. Besonders wenn es um die Bedienung vom Boden geht, ist ein Teleskop zu bevorzugen, da man erstens einen sicheren Stand hat gegenüber dem Aufenthalt auf der Leiter und zweitens ist man mit einer Teleskopschere viel mobiler.

Sicherlich entscheidet letztendlich auch der Geldbeutel mit beim Kauf einer Astschere, doch niemals sollte man dabei am falschen Ende sparen.

Hier nachlesen ...

Die Grillsaison ist eröffnet

Die Sonne beginnt sich langsam wieder von ihrer schönen Seite zu zeigen. Die Tage werden …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.