Traumhaus mit Garten gesucht

Traumhaus mit Garten gesucht

Es gibt viele Definitionen, wenn es um den eigenen Garten geht: Wohlfühloase, Rückzugsort oder das eigene kleine grüne Reich. Viele Menschen legen bei der Suche nach dem Traumhaus großen Wert auf einen Garten, während andere mit einer gemütlichen Terrasse oder einem pflegeleichten Balkon zufrieden sind. Denn immerhin Bedarf ein garten einer regelmäßigen Pflege und Aufmerksamkeit.

Dies ist jedoch der Grund, warum die Herzen der Gartenliebhaber höherschlagen, denn sie können sich nichts Besseres vorstellen, als in ihrer Freizeit im Garten zu pflanzen, jäten und den Rasen zu mähen. Hier sind der Fantasie keinerlei Grenzen gesetzt: vom Kräuter- und Gemüsegarten mit Obstanbau über die herrliche Blütenpracht bis hin zum saftig grünen englischen Rasen.

Ein Garten bietet viele Gestaltungsmöglichkeiten und das sogar für diejenigen die nicht gerade mit einem grünen Daumen gesegnet sind.

Heute klappt es bestimmt – das Häuschen mit Garten finden

Geht es jedoch um die Haussuche und dem Traumhaus mit Garten, dann kann sich dies wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen gestalten. Doch beispielsweise mit dem passenden Immobilienmakler in Frankfurt finden Interessierte sicherlich die Immobilie, die den eigenen Ansprüchen entspricht und somit über gewünschten Garten verfügt.

Dabei sollte nicht immer Wert gelegt werden auf einen großen Garten, denn selbst ein kleines Gärtchen kann liebevoll gestaltet werden. So kann ein „Mini-Garten“ bspw. in einem Reihenhaus, in verschiedene Zonen eingerichtet werden, wie bspw. mit Bambus oder gestaffelten Sträuchern, um ihn so blickdicht zu machen. Ist ein solcher Garten klug aufgeteilt, dann wirkt er optisch größer, da es immer wieder neues zu entdecken gibt.

Auch die Wunschlage sollte etwas zur Seite rücken, selbst wenn es wehtut. Das heißt, von den Gegenden in den Ballungsgebieten sollte Abschied genommen werden, denn dort will nahezu jeder ein Eigenheim besitzen. Hinzu kommt, dass sich diese Gegenden immer weiter vom Zentrum der Städte verlagert haben und heute im Speckgürtel dieser zu finden sind. Daher ist es empfehlenswert, mit der Suche nach der Immobilie noch ein paar Kilometer weiter auszuweichen.

Zwar klingt ein Gemeindename der 20 oder 30 Kilometer von der City entfernt ist nicht mehr so glamourös, aber dafür wird zum einen Geld gespart, da die Immobilien dort wesentlich günstiger sind und zum anderen ist damit zu rechnen, dass ein Garten vorhanden ist. Wichtig ist nur, bei der Auswahl auf eine akzeptable Infrastruktur zu achten, vor allem in Hinblick auf die Anbindung des öffentlichen Nahverkehrs, der Schulen, Ärzte und Einkaufsmöglichkeiten.

Der Hingucker zu jeder Jahreszeit – der eigene Garten

Sicherlich bringt der Garten nicht nur Arbeit mit sich, sondern er dient als Rückzugs- und Erholungsort, wenn alles grünt und blüht. Selbst zum gemütlichen Beisammensein mit Familie und Freunden, zum Grillen oder fuer die Sommerparty eignet sich der Garten hervorragend. Selbst im Herbst lässt es sich oft noch auf dem Liegestuhl mit einer Decke hervorragend relaxen. Dabei tut der Blick auf die bunten Blätter in dieser doch oft grauen Jahreszeit an einem sonnigen Spätsommertag dem Gemüt gut. In der Winter- und Weihnachtszeit dann, wenn der Garten von Eis und Schnee bedeckt und die Beleuchtung den Garten in ein zauberhaftes Licht rückt, kann man sich an dem Anblick erfreuen – eben ein ganz privates Winterwunderland.

Der Dachgarten – wenn die Eigentumswohnung mit „Garten“ kommt

Wer sich nicht sein Traumhaus wünscht, sondern mit einer Wohnung zufrieden ist, die er sein Eigen nennt, dann kann die Dachterrasse problemlos in eine grüne Oase verwandelt werden.

Doch Achtung, denn hier gibt es eines zu beachten: Denn verfügt die Eigentumswohnung über eine Dachterrasse, dann darf diese nicht ohne Weiteres mit Erde aufgeschüttet werden, um diese in einen Dachgarten zu verwandeln. Eine solche Änderung kann nur in der Teilungserklärung angegebenen Nutzungsart und durch eine Vereinbarung aller Wohnungseigentümer erfolgen, wie das OLG Köln in einem Urteil aus 2005 entschied (Beschl. Vom 10.01.2005; AZ.: 16 Wx 217/04).

Die Begründung der Kölner Richter: Eine Dachterrasse ist etwas ganz anderes als ein Dachgarten, bei dem die Pflanzen in einem natürlichen Boden wachsen. Wird eine Dachterrasse in einen Dachgarten umgewandelt, dann stellt das laut den Richtern eine Nutzungsänderung dar.

Aber dennoch muss nicht verzichtet werden, denn mit künstlichen Rasen, Pflanzkübeln und vielen anderen Ideen kann selbst die Dachterrasse zu einer grünen Oase werden.

Ein modernes Haus mit Garten

Wer nicht das passende Haus findet, doch das passende Kleingeld parat hat, der kann sich sein Traumhaus mit Garten bauen. Ein modernes Haus mit einem sorgfältig gestalteten Garten, das ist der Wunsch der Bauherrn. Sie wünschen sich ein Gesamtkunstwerk, bei dem innen und außen einen Ah!Effekt auslösen. So soll der Garten klare Linien aufweisen und den Minimalismus des Neubaus fortsetzen, aber dennoch nicht steril und steif wirken.

Die Aufgabe: Ein Haus mit Garten – und das dürfte doch nicht so schwer sein. Doch letztendlich ist das nicht der Fall, denn die Bebauungspläne lassen den Architekten nur wenig Spielraum.

Hier nachlesen ...

Beschattung, Blendschutz und Lichtlenkung im Wintergarten

Beschattung, Blendschutz und Lichtlenkung im Wintergarten

Ein zentraler Bestandteil eines jeden Wintergartens ist die effektive Beschattung. Ohne einen Sonnenschutz verwandelt sich …

Wohnwintergarten - ganzjährig ein Platz an der Sonne

Wohnwintergarten – ganzjährig ein Platz an der Sonne

Wintergarten ist nicht gleich Wintergarten. Denn hier wird unterschieden zwischen dem Kaltwintergarten, der eher mit …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.